25 Jul von Sascha

Mobilität

Bei der Mobilität wird es oberstes Ziel sein, die verschiedenen Formen der Mobilität im ländlichen Raum miteinander zu vernetzen. Bestehende Strukturen müssen mit neuen Ideen ergänzt werden. Die Fahrradwege sind in den Blick zu nehmen.

Im Landkreis Wesermarsch scheint die Mobilität innerhalb des ÖPNV ausgereizt. Eine Ausweitung der Linien wäre natürlich wünschenswert – dies kann aber nicht der einzige Lösungsweg sein. Dabei muss die Anbindung an den Wesersprinter, wie z.B. mit dem Burgdorfläufer, verbessert werden. Es gilt die verschiedenen Möglichkeiten, Mobil zu sein miteinander zu vernetzen. Hier bedarf es eines integralen Mobilitätskonzeptes, indem der ÖPNV mit bürgerschaftlichen Engagement vernetzt werden muss. Vor allem muss es möglich sein, für die älteren Einwohner_innen ein Angebot zu schaffen.

Die Fahrradstrecken sind vorhanden, werden aber nicht so wahrgenommen, wie es vielleicht wünschenswert ist. 

Dies ist ein Beispiel, wie sich ein Unternehmen (PriceWaterHouse, veröffentlicht in der Zeitschrift WIRkommunalen 1/2020, Seite 12) eine Verknüpfung einer bestehenden ÖPNV-Hauptlinie, mit Zubringersystemen, ehrenamtlichen Engagement und Digitalisierung vorstellt.

Ob dies für die Gemeinde Ovelgönne Sinn macht und umsetzbar ist, wird sich zeigen müssen.

Vielleicht gibt es auch ganz andere Möglichkeiten und Ideen, wie man die Mobilität in der Gemeinde stärken könnte.

Immer her mit den Ideen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.